FWT Fieberbrunn staged in Kappl!

Aufgrund der schlechten Bedingungen am Wildseeloder musste der FreerideWorldTour Stopp nach Kappl verschoben werden. Das neue Face ist die Quellspitz an der auch schon letztes Jahr der 2*FWQ der OPEN FACES Freeride Contests ausgetragen wurde.

 

Damen Ski

Für den amtierenden Freeride World Champion Nadine Wallner hat es nach einem verhaltenen Start in Chamonic dieses Mal wieder richtig gut funktioniert. Nadine holt sich den Sieg mit einem wunderbaren Run, der stark an den Siegerrun der Herren im letztjährigen Event der OPEN FACES erinnert hat. Mit einem blinden Drop am Anfang des Hauptbereichs der Quellspitze hat sie ihre Konkurrenz ausgestochen. Im weiteren Verlauf nimmt sie einen weiteren hohen Drop mit und fährt mit hoher Geschwindigkeit richtung Ziel. Fast hätte es sogar zum österreichsichen Doppelsieg gereicht. Lorraine Huber geht ihr Lauf voll auf und ist die wahrscheinlich schnellste Line gefahren. Ihr Exit aus dem Main-Face war unglaublich schnell und kontrolliert. Die letzte Starterin Francesca Pavillar-Cain konnte sich aber mit einem exzellenten Run und ohne einen ersichtlichen Fehler vor Lorraine Huber schieben und landete somit auf dem zweiten Platz. Gratulation an die österreichischen Damen zu den beiden Podium-Plätzen. In der Gesamtwertung führt nun Matilda Rapaport die mit dem vierten Platz in Kappl und den zweiten Platz in Chamonix die Führung mit 4000 Punkten übernehmen kann. Lorraine Huber schiebt sich mit ihrem zweiten Podiumsplatz auf Position 2, nur 40 Punkte hinter der Führenden, gefolgt von Nadine Wallner und Jaclyn Paaso die sich den 3ten Platz teilen.

 

Damen Snowboard

Die Snowboard Kategorie konnte Shannan Yates für sich entscheiden. Mit 73.75 Punkten holt sie sich ein guten Vorsprung gegenüber der zweitplatzierten Schweizerin Estelle Balet, der Newcomerin in der FreerideWorldTour, mit 69.75 Punkten und Australierin Amber Schuecker mit 66.75 Punkten.

 

Ski Herren

Sam Smoothy holt sich seinen ersten Sieg in der neuen Saison. He’s back, heisst also die Devise von heute. Er beginnt seinen Run schon sehr aggressiv und schnell und lässt auch im unteren Teil nichts anbrennen. Mit einem gekonnten Triple Drop reißt er die Jury fast von ihren Sitzen und erhält für seinen außerordentlich guten Run eine Punktzahl von 86.5 Punkten. Auf den zweiten Platz schafft es Nicolas Salencon, der als einziger den Eintrittssprung in die Mid-Section mit Freestyle Element schafft. Sowohl Fabio Studer als auch Raphael Webhofer schafften das nicht und sind mit 27.5 und 36.75 weit abgeschlagen von den Top-Platzierungen. Richard Amacker komplettiert das Podium mit 79.75 Punkten. Bester Österreicher bei den Herren war Stefan Häusl. Er hat mit einem fehlerlosen Run und zahlreichen kleinen sowie grossen Features 71.5 Punkte sammeln können. Wie immer war Stefan Häusl schnell und kontrolliert unterwegs und war bei jedem seiner Drops unter voller Kontrolle. Stefan Häusl startete dieses Jahr mit einem vierten Platz in die Saison, stürzte in Chamonix, zeigt aber in Fieberbrunn bzw. Kappl wieder was in ihm steckt und holt sich damit den vierten Platz im Gesamtranking. Studer Fabio der seinen zweiten Sturz in Kauf nehmen musste rutscht, zuerst noch vor Stefan Häusl, auf den 15. Platz ab. Für Newcomer Webhofer heißt es in Kirkwood und Revelstoke noch einmal voll anzugreifen um die Qualifikation für Verbier und damit auch für die Saison 14/15 zu schaffen. Doppelsieger Loic Collomb-Patton bleibt mit seinem Doppelsieg in Chamonix und Courmayeur auf erster Stelle im Gesamtranking, allerdings mit weniger Abstand zu jetzigen Verfolgern Sam Smoothy und Nicolas Salencon.

 

Snowboard Men

Sammy Luebke holt sich nach Courmayeur seinen zweiten Sieg ab. Sammy Luebke, wie immer sehr schnell unterwegs, zeigt im letzten Teil des Face einen grandiosen Double Drop und holt sich von den Judges 81.25 Punkte ab. Auf dem zweiten Platz setzt sich Ralph Backstrom, Freeride World Champion der Saison 2013 mit genau 80 Punkten gefolgt von Emilien Badoux der die Quellspitze richtig ausnützte und viele Drops verbinden konnte. Er bekam 76.25 Punkte. Österreicher und Snowboard Legende Flo Orley schaffte wieder einen 6. Platz und schiebt sich damit auf den 5. Platz im Gesamtranking nach vorne. Flo, leider heuer noch nicht auf den Podest, zeigt eine konstante Saison ohne bisherigen Sturz, trotz wenig Training und Zeit aufgrund des neuen Familienzuwachses. Die Snowboarder führt nach zweimaligen Sieg Sammy Luebke an, gefolgt von Kanadier Jamie Rizzuto und Emilien Badoux.

Tagged Spots