Rechenspass im AFS-Zirkus

Nach dem 4*FWQ in Obergurgl – Hochgurgl steht nun der letzte Event am Kitzsteinhorn an. Beim 3*FWQ X OVER in Zell am See – Kaprun fallen die letzten Entscheidungen in der Austrian Freeride Series.

Es wird spannend. Beim letzten Event des Jahres in Österreich am 28. März 2015 treffen alle Rider zusammen, die noch in der AFS-Wertung mitmischen können. Bei 1100 Punkten für den Sieger wird der Contest an der Lakarschneid mehr als nervenaufreibend.

Ski Herren
Julian „Theking“
konnte sich mit seinem dritten Platz in Obergurg – Hochgurgl wertvolle Punkte holen und sich damit einen Punktevorsprung von 649 Punkten sichern. Erster Verfolger Michael Strauß landete auf dem vierten Platz und verhinderte damit eine vorzeitige Entscheidung in dieser Kategorie. Eine Platzierung unter den Top 5 reicht für Theking zum Österreichischen Meistertitel. Gewinnt Michael Strauß kann er Julian abfangen sofern der nicht unter die Top 5 kommt. Martin Krautschneider, der Drittplatzierte im ASF Ranking hat keine Chancen mehr. Auch bei einem Totalausfall erhält Theking mindestens 180 Punkte und rückt damit außer Reichweite.

Ski Damen
Die Führende Jacoba Kriechmayr ist mit 880 Punkten Vorsprung so gut wie nicht mehr einzuholen. Die Verfolgerin und amtierende Titelträgerin Sabine Schipflinger hat nur noch theoretische Chancen. Wenn Kriechmayr antritt wird sie bei 11 Starterin auch mit dem letzten Platz genug Punkte holen um ihren ersten Platz zu verteidigen. Stefanie Noppinger wird ebenfalls am Start sein und könnte sich mit einem Top-Ergebnis noch auf Platz 2 schieben. Bei nur 2 Starts in der Saison 2015 zeigte sie aber ihre Klasse und positioniert sich für die nächste Saison stark.

Snowboard Men
Bei den Snowboard Herren läuft alles auf den Zweikampf zwischen Thomas Feurstein und Clemens Bergmann hinaus. Thomas Feurstein führt derzeit mit einem Vorsprung von 330 Punkten. Feurstein gewann den Big Mountain Hochfügen sowie den OPEN FACES Freeride Contest in Montafon. Bergmann zeigte eine aufsteigende Form und siegte nach zwei zweiten Plätzen beim 4*FWQ in Obergurg Hochgurgl. Wird Feuerstein erster oder zweiter nimmt er den Titel mit Sicherheit mit nach Hause. Gewinnt Bergmann muss Feuerstein mindestens 2ter werden. Der dritte Platz wäre dann zu wenig. Ein spannender Abschluss unter den Top-Ridern verspricht sehr viel Risiko beim XOVER am Kitzsteinhorn.

Snowboard Women
Bei den Snowboarddamen ist Manuela Mandl die Top-Favoritin. Schon letztes Jahr konnte sie sich den Titel holen und auch heuer wird es schwierig bis fast unmöglich sie noch einzuholen. Würde Mandl auf dem letzten Platz landen (lt. derzeitiger Startliste Platz 7) müsste Laura gewinnen um noch in den Genuss des österreichischen Freeride-Titels zu kommen. Bei diesem starken Starterfeld mit unter anderem der zukünftigen FWT-Riderin Mikaella Holsten und der Lokalmatadorin Siobhan Challis wird dies allerdings sehr schwierig.